Erste Hälfte der Jugendrangliste mit Bravour überstanden

Sie kamen, schossen und siegten
3. Februar 2018
Faschingstreiben im Schützenheim
12. Februar 2018
Wie jedes Jahr startet der Gau Sulzbach-Rosenberg bei der Jugendrangliste der Oberpfälzer Schützenjugend in Pfreimd. Dafür zieht sich die Gaujugendleitung die besten Jungschützen aus dem Gau. Als Anhaltspunkt dienen dafür die Ergebnisse des Rundenwettkampfs. Für Neukirchen kamen Martin Lindner, Claudia und Marina Abraham in den Genuss, in Pfreimd an den Start zu gehen. Gerade für die beiden Damen war dies ein aufregender Tag, denn sie schossen das erste Mal im Landesleistungszentrum. Die Hektik der ca. 120 teilnehmenden Jungschützen, die ungewohnte Atmosphäre mit den 44 Ständen und die teilweise beeindruckenden Leistungen der Konkurrenz können einen schon etwas aus dem Konzept bringen. An diesem Samstag wurden gleich zwei Durchgänge geschossen werden, damit sich die Gaue eine Fahrt und die damit verbundenen Kosten einsparen können.
Mit 153 Ringen lieferte Marina Abraham im ersten Durchgang eine vorzeigbare Leistung. Zusammen mit Marlene Sieger, Valentin Rumpler (Hüttenschützen Massenricht), Theresa Wopperer, Denise Fleischmann (Germania Großalbershof) und Karina Hausmann (Gemütlichkeit Tanzfleck) landete die Schülermannschaft nach dem ersten Durchgang auf dem dritten Platz. Der beste Jungschütze in diesem Durchgang erreichte 184 Ringe. Nach einer kurzen Verschnaufpause, in der die Jugendschützen an den Start gingen, mussten die Schüler ein zweites Mal an den Stand treten. Diesmal erreichte Marina Abraham 151 Ringe. Zum Erstplatzierten fehlten ihr 36 Ringe. Die Gau-Schüler-Mannschaft konnte sich auch nach dem zweiten Schießen auf dem dritten Platz halten.

Für die Gau-Jugend-Mannschaft traten Claudia Abraham und Martin Lindner an. Gemeinsam mit Annika Ertl (Gemütlichkeit Tanzfleck) Xenia Gareis (Edelweiß Süß), Tina Reichl und Paul Rumpler (Massenricht) landeten sie nach dem ersten Durchgang auf dem 4. Platz. Martin Lindner trug 310 Ringe und Claudia Abraham 313 Ringe zum Mannschaftsergebnis bei. Im zweiten Durchgang hatten sich beide etwas an die Gegebenheiten gewohnt und konnten sich in den Ergebnissen steigern: Martin Lindner erreichte 322 Ringe und Claudia Abraham schoss 329 Ringe. Im Ergebnis landete die Mannschaft damit auf einem starken zweiten Platz. Die beste Jungschützin kam auf 385 Ringe. Bei diesem Ergebnis steckt aber auch viel Ehrgeiz und Trainingsfleiß dahinter. Alles in allem brauchen sich beide Mannschaften nicht zu verstecken und machen dem Gau alle Ehre.
k-4
k-7

1 Comment

  1. Günther Weinfurtner sagt:

    Hallo Sonja,

    ich bin begeistert von Deinen Berichten und Deiner Jugendarbeit. Danke. Mach bitte so weiter!!
    Gruß Günther

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.